Der Begriff Bain-Marie kommt aus dem Französischen und steht für Marienbad. Die beheizbaren Wasserbecken unterstützen den hektischen Küchenalltag und erleichtern das Vorbereiten von Gerichten erheblich. Mithilfe von Strom oder Gas wird das Wasser in der Bain-Marie erhitzt. Die Hitze wird anschließend an den Behälter, in dem sich die Speisen befinden, weitergeleitet. Durch die indirekte Erwärmung lassen sich die professionellen Wasserbäder ideal zur Warmhaltung oder Erhitzung nutzen. So lassen sich einige Komponenten Ihrer Speisen schon frühzeitig vorbereiten, ohne dass diese kalt werden. Auf regelmäßiges Umrühren kann durch das Wasserbad zukünftig in Ihrer Küche verzichtet werden, da die Gerichte im Behälter nicht verbrennen können, sondern schonend für die optimale Tempeatur gesorgt wird.